The Bronze Era of Bodybuilding

The Bronze Era of Bodybuilding

Wofür steht dieser Begriff?

Die Bronze Era of Bodybuilding entspricht der ersten Ära des „modernen“ Bodybuildings, in denen es schon umfassende Aufzeichnungen und Belege über den Sport gibt. Diese Zeit des Bodybuildings wurde geprägt von Pionieren, also jener Personen, denen wir heute die Grundlagen des Kraftsports verdanken. Alles war sehr intuitiv; das Training, die Ernährung und das Leben rund um den Sport an sich. Für viele ist die Bronze Era Bodybuilding in Reinkultur, da es damals noch keine Steroide gab und man nur den eigenen Körper auf natürliche Art und Weise formen konnte.

Die Trainingsphilosophie der Bronze Era

Abenteuerlich ging vor allem das Training vonstatten, da man sich damals als einer der wenigen Vertreter des Sports wohl oder übel seine eigenen Übungen ausdenken musste. Die Hilfsmittel dazu waren limitiert auf Kurzhanteln, Langhanteln (in berühmter Kugelform) und das eigene Körpergewicht. Nichts desto trotz gelang es einigen Athleten einen erstaunlichen Körper aufzubauen.

Wann fand die Bronze Era überhaupt statt?

Zeitlich lässt sich die Bronze Era ungefähr vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende der 30er Jahre einordnen. Ende des 19. Jahrhunderts begann Eugen Sandow, von vielen als der Erfinder des Bodybuildings selbst betitelt, während seinen Auftritten mit Posing ähnlichen Bewegungen für Aufmerksamkeit zu sorgen. Im Jahr 1901 wurde der erste offizielle Bodybuilding Wettkampf weltweit in London ausgetragen, welche auf Anhieb ein sensationeller Erfolg wurde.

Folgende Sportler dieser Ära möchte ich detailreicher beleuchten:

 

Eugen Sandow

Charles Atlas

Georg Hackenschmidt

Schreibe einen Kommentar