Eugen Sandow- der Godfather des Bodybuildings

Eugen Sandow- der Godfather des Bodybuildings

Skulpturen als Vorbild für den perfekten Körper

Eugen Sandow wurde als Friedrich Wilhelm Müller 1867 in Königsberg (damals Ostpreußen) geboren. Heute gilt Sandow als der Vorreiter im Bodybuilding und Strongman Sport schlechthin. Für Sandow war es zu damaliger Zeit klarerweise schwierig sich an Idolen was den Sport anbelangte zu orientieren und so kam es, dass er eines Tages, als er auf einer Italienreise war so sehr von den Skulpturen in einem Museum fasziniert war, dass er fortan versuchte dieses Körperideal zu erreichen. Er machte auf seinen folgenden Reisen nach Italien immer wieder Abmessungen der Statuen, um die perfekten Körperproportionen herauszufinden.

 

Eugen Sandow wird als Strongman weltbekannt

Fasziniert von dem Gedanken seinen Körper nach einem griechischen Idealbild zu formen, fasste Sandow den Plan auch Geld damit zu verdienen. Zur damaligen Zeit gab es sogenannte Wanderzirkusse, die oftmals einen Strongman auftreten ließen. Sandow trat immer wieder in Wanderzirkussen auf, jedoch hatte er anfangs Schwierigkeiten sich einen Namen zu machen. Als er einmal in Amsterdam war, fiel ihm eine „Strenght Slot Machine“ ins Auge, die in der Stadt aufgestellt wurde um die Kraft der Passanten zu testen (Ähnlich wie Hau den Lukas). Ein Hebel maß dabei die Kraft des Probanden. Eugen zog so fest an dem Hebel, dass dieser Abbrach! Deswegen wurde sogar die Polizei wegen Vandalismus verständigt, Sandow konnte jedoch an einer zweiten Maschine beweisen, dass er über besondere Kraft verfügte. Dieser Vorfall schien seinem Ruf sehr gut zu tun. Auf seinen Reisen durch Europa machte er einmal in Brüssel halt, wo eine Zufällige Begegnung seinen weiteren weg ebnen sollte. In einem Studio für Körperkultur traf er auf den ehemaligen Strongman Ludwig Durlacher, der auch unter dem Künstlernamen „Professor Attila“ bekannt war. Dieser sah enormes Potenzial in ihm und überzeugte ihn 1889 an einem Strongman Wettbewerb in London teilzunehmen. Sandow schlug den amtierenden Champion wodurch er Ruhm in ganz Europa erhielt.

Fortan vor allem als Entertainer tätig führte Sandow Kunststücke wie das Brechen von Kabeln, das Anheben von Menschen über den Kopf und andere Übungen aus. Er nahm auch an Ausstellungen teil, bei denen er seinen Körper vor Publikum in Bodybuilding Manier in England und den USA zeigte. Auf der Weltausstellung 1893 in Chicago trat er der Trocadero Company von Florenz Ziegfeld bei und bereiste den Kontinent mehrere Jahre lang.

 

Der erste Bodybuilding Wettkampf der Welt

Nach seinen Reisen mit Ziegfeld eröffnete Ende des 19. JH er das erste seiner Institute für Körperkultur wo er Methoden der Bewegung, Ernährungsgewohnheiten und Krafttraining unterrichtete. Seine Ideen zur körperlichen Fitness waren zu dieser Zeit revolutionär und hatten einen enormen Einfluss.

1901 organisierte Sandow in der Royal Albert Hall in London den weltweit ersten echten Bodybuilding-Wettbewerb. Der Veranstaltungsort war so voll, dass die Leute vom Eingang nach weggeschickt werden mussten. Fortan setzte es sich Sandow zum Lebensziel den Kraftsport auf der ganzen Welt berühmt zu machen und unternahm immer wieder Reisen.

Nach weiteren Jahren voller Leistung und Erfolg starb Eugen Sandow im Alter von 61 Jahren an einer Gehirnblutung.

 

Eugen Sandow Training und Ernährung

Sandow verwendete für seinen Training die berühmten Kugelhanteln, die es entweder als Langhantel oder in der Kurzhantel gab. Eugen trainierte vor allem nach seinen eigenen Übungen, die er später auch in seinen Instituten anderen lehrte. Dazu zählten frühe Formen des Schulterdrücken, Seitheben, verschiedene Varianten des Bizepscurls und eine Übung mit dem Namen Bent Press. Ergänzend dazu machte Sandow Eigengewichtsübungen wie Liegestütze oder Sit-Ups. Selbstverständlich trainierte er auch speziell seine Kunststücke für Auftritte.

Was die Ernährung betraf gab es kein striktes Konzept, Sandow aß in etwa so wie wir heute ausgewogen sagen würden. Streng verboten waren Substanzen wie starker Alkohol, welcher toxische Stoffe in den Blutkreislauf bringt.

 

Zurück zum Leitartikel

Schreibe einen Kommentar