Rich Gaspari- der Drachentöter

Rich Gaspari- der Drachentöter

Start mit einem Körpergewicht von 50kg:

Rich Gaspari wurde 1963 in den USA geboren. Rich wollte als Kind wie seine Comic-Superhelden Batman, Superman und Hulk werden. Schon in jungen Jahren war er fasziniert von ihren muskulösen Körpern und strebte danach einen ähnlichen Körper aufzubauen. Wenig später las er neben den Comics Muskelmagazine und war von nun an fasziniert von Bodybuildern wie Schwarzenegger und Ferrigno. Im Alter von 15 Jahren begann er selbst mit dem Training in einem Fitnessstudio. Er steigerte sein Körpergewicht von 50kg in nur einem Jahr auf auf 77kg.

 

Erster Arnold Classic Sieger

Nach ein paar Jahren Training hatte Rich einen beachtlichen Körper geformt, den er im Alter von 19 Jahren erstmals auf einer Wettkampfbühne zur Schau stellte. Bei den NPC Junior Nationals 1983 wurde er dabei auf Anhieb Sieger der Schwergewichtsklasse und sogar Gesamtsieger. Dies war das Ereignis bei dem er sich entschied professioneller Bodybuilder zu werden. Um dies zu erreichen trat er 1984 bei den World IFBB Amateur Championships an und wurde mit dem dortigen Sieg Pro Card Besitzer. Bis zum Ende seiner Wettkampfkarriere bestritt Gaspari rund 30 Profi-Wettkämpfe und war oft ein heißer Anwärter auf den Sieg. Dreimal erreichte er den zweiten Platz beim Mr. Olympia hinter Lee Haney. Der größte Erfolg seiner Karriere war der Sieg der ersten Arnold Classic im Jahr 1989. Auf eine Körpergröße von 172cm wog er in Wettkampfform um die 100kg. Dabei konnte er mehrmals deutlich größere und schwerere Athleten besiegen.

2004 wurde Rich Gaspari in die IFBB Hall of Fame aufgenommen. Heute betreibt Gaspari sein eigenes Nahrungsergänzungsmittel Unternehmen.

Ein erfrischendes Beintraining

 

Rich Gaspari Training und Ernährung

Gaspari trainierte nach einem Split System:

Tag 1: Brust, Bauch

Tag 2: Rücken, Waden

Tag 3: Beine

Tag 4: Schultern, Bauch

Tag 5: Arme

Tag 6: Pause

Tag 7: Von vorn

 

Rich Gaspari fokussierte sein Training auf schwere Grundübungen wie Rudern, Bankdrücken und Klimmzüge. Er machte auch Kniebeugen und Kreuzheben, die er ein paar Wochen vor einem Wettkampf allerdings aus dem Trainingsplan strich, um seine Taille schmal zu halten.

Während seiner Off-Season aß Gaspari bis zu 4500kcal am Tag, was für seine Körpergröße eine Menge war, in der Wettkampfvorbereitung reduzierte er die Einnahme auf knapp 3000kcal.

 

Zurück zum Leitartikel

Schreibe einen Kommentar