Ken Waller- der Bodybuilder mit dem roten Haar

Ken Waller- der Bodybuilder mit dem roten Haar

Von Football zu Bodybuilding:

Der US- amerikanische Bodybuilder Ken Waller wurde 1942 in Jeffersonville, Indiana geboren. Wie schon sein größter Konkurrent Mike Katz fing Wallers sportliche Karriere im American Football an. Er war Mitglied des 1963 unbesiegten Tangerine Bowl College Football Teams. Durch sein sportliches Engagement merkte Waller früh, dass gerade seine Physis ihn zu einem erfolgreichen Athleten machte. So entschied er sich bereits Ende der 60er Jahre sich im Bodybuilding zu versuchen. Mit einer Körpergröße von 183cm und einem Gewicht von 105kg schien er dafür wie gemacht fürs Schwergewicht Bodybuilding. 1968 nahm er an seinem ersten Wettkampf teil, dem AAU Mr. America (Amateur Athletic Union). Ein Jahr später konnte Waller bereits seinen ersten Sieg einholen, bei dem AAU Junior Mr. USA. Den Sprung zu den Profis machte Waller 1971, als er das erste Mal beim IFBB Mr. America antreten durfte und auf Anhieb den ersten Platz der Tall Kategorie und den Gesamtsieg holen konnte. Weitere Titel wie der IFBB Mr. International, der NABBA Mr. Universe, der IFBB Mr. International, der IFBB Mr. World und die NABBA World Championships folgten.

 

Ken Waller in Pumping Iron

Seinen größten Erfolg konnte Waller allerdings während den Dreharbeiten zum Dokudrama Pumping Iron einfahren, als er 1975 beim IFBB Mr. Universe antrat. Pumping Iron behandelt bekanntlich zwei Wettkämpfe dieses Jahres, eben den Mr. Universe mit Ken Waller und Mike Katz und den IFBB Mr. Olympia mit Arnold Schwarzenegger und Lou Ferrigno. Beim Mr. Universe 1975 passierte die in dem Film sehr dramatisch dargestellte Szene, als Ken Waller Mike Katz´ blaues T- Shirt in der Umkleidekabine versteckte und diesen somit aus seiner Konzentration riss. Dadurch war Wallers größter Kontrahent geschlagen und er konnte den Sieg für sich beanspruchen. Allerdings bleibt zu sagen, dass Waller möglicherweise sowieso gewonnen hätte, da er das Beste Paket des Wettkampfes auf die Bühne brachte.

1976 konnte Waller noch einmal an seine Erfolge anknüpfen und holte den ersten Platz in der über 200lbs Kategorie beim IFBB Mr. Olympia, verlor in der Gesamtwertung jedoch gegen Franco Columbu. Danach wurden seine Platzierungen laufend schlechter und er ließ seine Karriere ausklingen. 1981 trat er das letzte Mal beim Mr. Olympia an und belegte den 16. Platz.

 

Ken Waller Training und Ernährung

Ken Wallers Split- Plan sah folgendermaßen aus:

  • Montag und Donnerstag: Beine, Brust, Rücken
  • Dienstag und Freitag: Bauch, Schultern, Arme

Sein Beinprogramm bestand vor allem aus schweren Kniebeugen, Wadenheben und Beincurls. Als Masseübungen für die Brust machte er Langhantel Bankdrücken und Kurzhantel Schrägbankdrücken. Seine Lieblings Rückenübungen waren Latziehen am Kabelzug und vorgebeugtes Rudern mit einer Langhantel.

Für den Bauch machte er Variationen von den Übungen Sit- Ups, Beinheben und Twists. Für die Schultern standen vor allem Schulterdrücken mit der Langhantel im stehen und Nackendrücken an der Multipresse auf dem Programm. Die Arme rundete Waller mit Langhantelcurls, Konzentrationscurls, sitzendes Trizeps Strecken mit einer SZ Stange und einarmigen Trizeps strecken ab. Zum Auspumpen machte Waller noch enge Liegestütze.

 

Ernährungstechnisch standen vor allem unverarbeitete Lebensmittel auf dem Plan. Waller achtete stets darauf genug Protein zu sich zunehmen. Zudem war er Verfechter einer ketogenen Diät.

 

Zurück zum Leitartikel

Schreibe einen Kommentar