Frank Zane- der Chemiker

Frank Zane- der Chemiker

Genie und Bodybuilder Frank Zane:

Der US- Amerikaner Frank Zane wurde 1942 in Pennsylvania geboren und machte dort auch seine ersten Schritte als Bodybuilder. Mit 14 Jahren begann er mit nichts anderem als einem Traum und zwei Kurzhanteln mit dem Kraftsport. 1961 bestritt er mit dem Mr. Pennsylvania seinen ersten Wettkampf und machte den 17. Platz. Seine Eltern reagierten anfangs nicht gut auf das Bodybuilding und meinten es sei Zeitverschwendung. So plante Zane aus Liebe zu seinen Eltern, aber auch aus eigenem Interesse, einen zweiten Karriereweg.

1964 schloss er sein Pädagogik Studium ab und lehrte 13 Jahre lang Mathematik und Chemie zuerst in Florida und später in Kalifornien. Daher kommt auch sein Spitzname „The Chemist“, der ihm bis heute erhalten blieb.

 

Frank Zanes internationaler Durchbruch

Auf internationaler Ebene feierte er 1965 seinen ersten großen Erfolg, als er den IFBB Mr. Universe in der Medium Height Kategorie gewann. Sein wohl bekanntester Erfolg abgesehen vom Mr. Olympia feierte Zane 1968, als er erneut am IFBB Mr. Universe teilnahm und den Gesamtsieg holte. Bei diesem Wettkampf schlug er niemand geringeren als Arnold Schwarzenegger, der zwar massiger, aber deutlich schlechter in Form war wie Zane. Frank Zane ist somit einer von drei Athleten, die es schafften den Terminator bei einem professionellen Bodybuilding Wettkampf zu schlagen.

1970 und 1972 gewann Zane den NABBA Pro Mr. Universe, ehe er dann Anfang der 70er Jahre zum Mr. Olympia Wettkampf wechselte, der zum prestigeträchtigsten Bodybuilding Wettkampf heranreifte. Hier dominierte die erste Hälfte der 70er Jahre wieder Schwarzenegger selbst den Wettkampf, 1976 gewann bekannterweise Franco Columbu, nachdem Schwarzenegger seinen Rücktritt bekannt gegeben hatte. Von 1977 bis 1979 lohnte sich Zanes harte Arbeit schließlich und er gewann den Wettkampf in diesen drei Jahren drei Mal hintereinander. Mit 175cm und 84kg Wettkampfgewicht gilt Zane als einer der leichteste Mr. Olympia aller Zeiten.

 

Kontroverser Mr. Olympia 1980

Auf die Welle des Erfolgs folgte eine Pechsträne. 1980, acht Wochen vor dem diesjährigen Mr. Olympia zog sich Zane eine Gefäßverletzung zu, als er bei seinem Pool ausrutschte und auf eine Kante aufschlug. Der Blutverlust war so drastisch, dass Frank bis zu seiner Ankunft im Krankenhaus in einem lebensbedrohlichen Zustand war. Er erholte sich dennoch schnell von dem Unfall und konnte am Wettkampf teilnehmen. Allerdings verlor er durch den Unfall 7kg an Muskelmasse, was seine Erfolge auf den Sieg schmälern sollte. Beim Mr. Olympia 1980 kam es dann zu einer riesen Überraschung: Arnold Schwarzenegger beschloss ein letztes Mal an dem Wettkampf teilzunehmen. Arnold war jedoch alles andere als in Form, konnte den Wettkampf umstrittener Weise aber dennoch für sich entscheiden. Schwarzenegger machte unerlaubterweise nur Posen, die seine Stärken hervorhebten und lies schwächere Posen aus. Zudem machte er auf der Bühne einen Schwerz, sodass Frank Zane lachen musste und dadurch eine seiner Posen komplett ruinierte. Frank Zane wurde schließlich Dritter, Chris Dickerson erhielt den zweiten Platz. Frank fühlte sich dermaßen übergangen, dass er nach dem Wettkampf sagt, Arnold habe den Sieg nie und nimmer verdient gehabt.

Ende der Bodybuilding Karriere von Frank Zane

Aus diesem Grund boykottierte Zane den nächstjährigen Mr. Olympia und nahm erst wieder 1982 daran teil. In diesem Jahr konnte Zane auf Anhieb den zweiten Platz holen und es sah alles geebnet für ein großartiges Comeback aus. Es kam jedoch anders, als sich Zane 1983 bei einem Radunfall eine schwere Schulterverletzung zuzog. Er hätte sich einer Operation unterziehen müssen, die er aber bis nach dem Wettkampf hinauszögerte. Allerdings war durch die Verletzung seine Wettkampfvorbereitung wieder gestört, wodurch Zane keine Topform erreichen konnte. So machte er 1983 den dritten Platz beim Mr. Olympia und hing danach die Bodybuilding Karriere an den Nagel.

 

Ernährung und Training von Frank Zane

Sein typischer Trainings- Split Plan sah zu einem Großteil seiner Karriere wie folgt aus:

Brust und Rücken: Montag und Donnerstag

Beine: Dienstag und Freitag

Arme und Schultern: Mittwoch und Samstag

Pause: Sonntag

 

Zanes Spitzname „The Chemist“ bestätigte sich auch bei seiner Ernährung, da er für die damalige Zeit ungewöhnlich viele Supplements zu sich nahm. Er experimentierte unter anderem viel mit verschiedenen Aminosäuren. Was seine grundlegende Ernährung betraf achtete Zane stets darauf genügend gesunde Fette zu essen, was seiner Meinung nach essenziell war. Zudem hielt er seine Kalorieneinnahme mit einer Grenze von 3000kcal sehr moderat.

 

Zurück zum Leitartikel

Schreibe einen Kommentar