Serge Nubret- der schwarze Panther

Serge Nubret- der schwarze Panther

Von Guadeloupe hinaus in die Welt:

Die französische Bodybuilding Ikone Serge Nubret wurde 1938 auf der Insel Guadeloupe (in der Karibik gelegen) geboren. Im Alter von 12 Jahren entschloss sich Serges Familie nach Frankreich zu ziehen. In der Schule erkannte er früh sein sportliches Talent, was ihm eine Zukunft als Athlet offenbarte. Er entschied sich für das Bodybuilding und kehrte 1958 nach Guadeloupe zurück, mit dem Traum der beste Bodybuilder der Welt zu werden. Im Alter von 20 Jahren nahm er an seinem ersten Wettkampf, dem Mr. Guadeloupe, teil und gewann auf Anhieb. Zwei Jahre später wurde er Mitglied der IFBB, im Jahr 1960 wurde er vom Verband zum muskulösesten Mann der Welt gekürt. In den 60er Jahren konzentrierte sich Nubret eher auf das Filmgeschäft, da er durch seine Erfolge im Bodybuilding schon in frühen Jahren bekannt wurde. In den 70er Jahren nahm er wieder vermehrt an Wettkämpfen teil.

 

Mister Olympia Teilnahmen in den 70er Jahren

Seine erste Mr. Olympia Teilnahme fand 1972 statt, bei der er prompt den dritten Platz hinter Arnold Schwarzenegger und Sergio Oliva belegen konnte. 1973 wiederholte er diesen Erfolg. 1975 war wohl ein kontroverses Jahr für den Mr. Olympia, denn Serge Nubret wurde aufs Abstellgleis geschickt. In diesem Jahr wurde das Bodybuilding Dokudrama Pumping Iron gedreht, das Hauptthema war die Rivalität zwischen Arnold Schwarzenegger und Lou Ferrigno. Zudem war dies Arnolds letzter geplanter Olympia zu diesem Zeitpunkt und man wollte die steirische Eiche gebührend verabschieden. Allerdings erkannte die IFBB früh, dass Nubret wohl auch ein Anwärter auf den Mr. Olympia wäre. Er war zwei Wochen vor dem Wettkampf in einer atemberaubenden Form, die wohl selbst Arnold zu diesem Zeitpunkt gefährlich hätte werden können. So sperrte der Verband Serge Nubret kurzerhand, mit der Begründung, dass sein Name schädlich für den Sport sei, da er in der Vergangenheit in diversen Erotikfilmen mitgespielt hatte. Nubret stellte daraufhin seine Wettkampfvorbereitung ein. Am Tag vor dem Wettkampf entschied sich die IFBB dann doch Nubret teilhaben zu lassen, allerdings war seine Form nun nicht mehr dieselbe. Schließlich gewann Schwarzenegger den Wettkampf und Nubret wurde zumindest Zweiter.

1962 in Kadmos – Tyrann von Theben

 

Serge Nubrets Ausscheiden aus der IFBB und Gründung eines eigenen Verbands

Wegen diesem Vorfall entschied sich Nubret in Zukunft nur mehr bei anderen Bodybuilding Verbänden zu starten. Sein größter Bodybuilding Erfolg war 1976 der NABBA Pro Mr. Universe. Zu seinen Erfolgen konnte er auch den WBBG Mr. Olympus, den WBBG Pro Mr. World und zweimal die Pro WABBA World Championships zählen. Seine aktive Bodybuilding Karriere beendete Nubret 1985, nach 25 Jahren auf der Bühne. Die WABBA, die World Amateur Body Building Association, wurde 1975 von Serge Nubret selbst gegründet. Bis heute erfreut sich der Verband großer Beliebtheit bei vielen Athleten. Nubret selbst blieb dem Sport bis ins hohe Alter treu, er verstarb 2011 im Alter von 72 Jahren.

 

Serge Nubret und sein ungewöhnliches Training und seltsame Ernährung

War zu dieser Zeit wohl das Hypertrophie Training mit schwerem Gewicht und mittlerer Wiederholungsanzahl das um und auf, so bevorzugte Nubret fast ausschließlich leichtes Gewicht. Dafür erhöhte er die Wiederholungszahlen pro Satz auf bis zu 20 Wiederholungen. Für große Muskelgruppen machte Nubret in einem Training 30 bis 50 Sätze, wodurch ein Workout manchmal drei oder mehr Stunden dauern konnte. Seine Mittelpartie formte er angeblich mit 2000 Sit-Ups am Tag.

Nubrets Ernährung suchte ihresgleichen. In seinen jüngeren Jahren aß der Franzose 3,5kg Pferdefleisch am Tag, später tauschte er dies mit Rindfleisch aus, wobei er die Menge beibehielt. Dafür aß er pro Tag nur ungefähr 100g Kohlenhydrate in Form von Reis. Als Ergänzung gab es ein bisschen Obst und Gemüse. Auf den ersten Blick scheint das keine recht ausgewogene Ernährung zu sein, doch für Serge Nubret schien sie gut zu funktionieren. Oftmals nahm er sein Essen in nur einer Mahlzeit zu sich und sagte zu seinen Freunden: „Panther essen auch nur einmal am Tag“.

 

Zurück zum Leitartikel

Schreibe einen Kommentar