Arnold Schwarzenegger- die steirische Eiche

Arnold Schwarzenegger- die steirische Eiche

Von Österreich hinaus in die Welt:

1947 wurde der Schwarzenegger in Thal, Österreich geboren. Als er wegen des Fußballtrainings seine Kraft verbessern sollte, gelangte er mit 14 Jahren zum Kraftsport, bei dem er so stark wie eine Motte bei Licht hängen blieb. Nach zuerst kleineren Wettkämpfen in Österreich und anschließend etwas größeren Wettkämpfen in Deutschland nahm er 1966 am NABBA Mr. Universum in London teil. Dort wurde er zunächst Zweiter, ein Jahr später gewann er den Wettbewerb mit 20 Jahren und wurde somit jüngster Mr. Universum aller Zeiten. Dieser Sieg sorgte international für Aufsehen. Der berühmte Joe Wieder lud ihn daraufhin nach Amerika ein. 1969 nahm er erstmals am wichtigsten Titel der Bodybuilding Geschichte teil: Dem Mister Olympia. Konnte ihn 1969 Sergio Oliva noch schlagen, so begann 1970 seine Herrschaft. Sechs Titel in Folge holte sich Schwarzenegger, bevor er die Bodybuilding Wettkämpfe vorerst für Hollywood aufgab. Seine wohl bekannteste Filmrolle ist der Terminator. 1980 trat er noch einmal beim Mister Olympia und gewann erneut. Allerdings ist dieser Wettkampf bis heute umstritten, da Arnold 1980 nicht gerade in Bestform war.

Schwarzenegger 1974 in herausragender Form

 

Arnold Schwarzenegger Training

Arnold gilt als der Erfinder oder zumindest Mitbegründer des Trainings- Splits. Er trainierte an sechs Tagen die Woche und hatte dabei zwei verschiedene Aufteilungen, die er jeweils dreimal in der Woche durchtrainierte. Der erste Tag bestand aus Brust, Rücken, Waden, Oberschenkel und Bauch. Der zweite Tag bestand aus Schultern, Arme, Waden und Bauch. Wie sich aus der Grafik ablesen lässt, war jeder Tag in ein Früh- und Abendtraining unterteilt. Zudem wurden die Waden stark trainiert. Diese war Arnolds einzige „Schwäche“. Arnold trainierte hauptsächlich mit Langhanteln, Kurzhanteln und Kabelzügen, Maschinen waren hingegen kaum vertreten. Einerseits waren Maschinen zur damaligen Zeit nicht so verbreitet wie heute, andererseits war Arnold ein Fan der freien Gewichte. Ab und zu machte Arnold Cardio. Dazu lief er mit seinem Kumpel Franco die sonnigen Strände von Venice Beach entlang.

 

Variation des Trainings

Arnold variierte er sein Training immer sehr stark, um neue Reize zu setzen. Er spielte vor allem mit der Wiederholungsanzahl und dem Gewicht. Beliebt war etwa das Drop Satz System. Man macht einen Satz bis zum Muskelversagen, reduziert das Gewicht und macht ohne Pause den nächsten Satz, bis man bei einem geringen Gewicht angelangt ist.

Arnold Schwarzenegger Ernährung

Ernährungstechnisch verließ sich Arnold wie viele Sportler der Golden Era auf vollwertige Proteinquellen wie Fleisch, Fisch und Eier. Arnold aß bis zu 5000 Kalorien am Tag, er konsumierte dabei 300 Gramm an Protein. Dabei aß er lieber mehrere, kleine Portionen über den Tag verteilt, als wenige, große . Arnold war zudem Fan von Proteinshakes, diese erlaubten es ihm seinem hohen Proteinbedarf zu decken. Er sagte in einem Interview, dass er bei seiner Arbeit, die er Anfangs neben dem Bodybuilding ausübte, zunächst schief angesehen wurde, als er einen Shake aus seiner Tasche nahm und es zu schütteln begann.

Arnold konnte zudem seine Form fast das ganze Jahr über halten, nur wenige Wochen vor dem Wettkampf musste er eine Diät einlegen, um die letzte Härte zu erlangen. Überraschenderweise stellte Arnold seine Ernährung 2016 um und lebt seitdem großteiles vegan.

 

Arnold Schwarzenegger: Mehr als „nur“ ein Bodybuilder

Kurz zu erwähnen sind natürlich auch Schwarzeneggers Aktivitäten abseits des Bodybuildings. So war er der Action Star der 80er, Governor von Kalifornien von 2003 bis 2011 und ist Unternehmer. Seit 1989 werden jährlich die von ihm ins Leben gerufene Arnold Classic abgehalten.

 

Zurück zum Leitartikel

 

Schreibe einen Kommentar