Reg Park- die britische Litfaßsäule

Reg Park- die britische Litfaßsäule

Der Brite mit dem Potenzial:

1928 in Yorkshire, England, geboren, ist Reg Park ein fester Bestandteil der Generation der Silver Era. Bereits mit 18 Jahren konnte er als Mister Britain den ersten Erfolg feiern. Er trainierte hart für seine Ziele, seine herausragende Genetik machte schon früh Kritiker sprachlos. Er startete mit einem sehr knausrigen, aber bis heute effektivsten Trainingsequipment: Zwei Kurzhanteln, einer Langhantel und einer Klimmzugstange. Nach dem Wettbewerb des Mister Britain verbrachte er sechs Monate in den USA, wo er von keinem Geringeren als Joe Weider entdeckt und in Bodybuilding Magazinen abgebildet wurde. Dies war aber nur der Beginn einer erfolgreichen Karriere.

Reg Parks Weg zu einem erfolgreichen Bodybuilder

Ein Jahr später war er bereits der heißeste Verfolger auf den NABBA Amateur Mr. Universe Titel, den sich 1950 ein gewisser Steve Reeves holen konnte. Nachdem er einige Amateur Wettkämpfe für sich entschied, gewann er 1958 den NABBA Pro Mr. Universe. 1965 konnte er den selbigen Erfolg verbuchen. Der NABBA Pro Mr. Universe war bis dato einer der größten Wettkämpfe im Bodybuilding. In der Wettkampfform wog der Athlet bis zu 107kg auf eine Körpergröße von 185cm und setzte für die damalige Zeit neue Maßstäbe. Reg Park hatte neben einer unglaublichen Masse auch unglaubliche Kraft, so konnte er als zweiter Mann überhaupt 500lbs (226,8kg) auf der Bank drücken.

 

Park war jedoch nicht nur als Bodybuilder bekannt, im Lauf seiner Karriere machte er einen Ausflug in die Filmbranche. In insgesamt fünf Filmauftritten verkörperte er dreimal die Rolle des mächtigen Herkules.

 

Park und Arnold

Nebenbei wurde Park auch als Mentor eines damals jungen Arnold Schwarzenegger bekannt. Er trainierte Arnold Ender der 60er Jahre und legte ihm zudem einen Weg in die Filmindustrie. Arnold selbst bezeichnete ihn später als ein Idol, welches ihn inspirierte, selbst Bodybuilder zu werden. In dem Bonusmaterial von Pumping Iron sind Szenen zu sehen, in denen Park Arnold coacht.

Zurück zum Leitartikel

 

Schreibe einen Kommentar